Termine

27.08.2021 (Freitag)

SJAEL LA VIE - das Mikrofestival der Vokalmusik in Leipzig

19:30

SJAEL LA VIE - das Mikrofestival der Vokalmusik in Leipzig

Was ist Sjaella? Diese Frage lässt sich in wenigen Sätzen nicht beantworten. Dass sechs Mädchen im Teenageralter sich im Jahre 2005 zusammengetan haben, um gemeinsam zu singen, und 16 Jahre später als bahnbrechend für die Erweiterung der klassischen Frauenchorliteratur gelten, ist zu kurz gegriffen. Dazwischen liegt eine Geschichte aus Musik, Klang, Kreativität, Neuerfindung, Selbsterfahrung, Erwachsenwerden, Perfektionsdrang, Schmerz, Freundschaft, Krise, Liebe... Und diese Geschichte wird in jedem Konzert der des Ensembles für das Publikum hör- und spürbar. Sjaella ist aufgrund der Verschiedenartigkeit seiner Mitglieder immer anders, immer neu und ein Vorbild für viele junge Frauen.

Nach Jahren voller Proben, Konzerte, Reisen, gewonnener Wettbewerbe konnten sich die sechs Sängerinnen in der Zeit der verordneten Ruhe während der Pandemie ihrem bisher größten gemeinsamen kreativen Prozess widmen. Sjaella hat die erlebte Zäsur und die dadurch intensive Begegnung mit sich selbst im aktuellen Programm

»Origins« (Ursprünge) verarbeitet. Hierbei wurde Vokalmusik aus dem 17., 20. und 21. Jahrhundert neu arrangiert oder komponiert und in einen dramaturgischen Einklang gebracht. Zahlreiche renommierte Komponistinnen und Komponisten waren am Werk, und auch eigene Kreationen sind dabei.

Feiern Sie mit Sjaella und erleben Sie zwei spannende Konzerte anlässlich des 16. Geburtstages des Ensembles!

INTRO

27.08.2021
19:30 Uhr
Heilandskirche Leipzig-Plagwitz
Sjaella reflektiert innere und äußere Prozesse gemeinsam mit der Obertonsängerin Anna- Maria Hefele aus Österreich

OUTRO

28.07.2021
19 Uhr
Schaubühne Lindenfels Leipzig-Plagwitz
Sjaella feiert mit seinem Publikum und Quintense das Ende der Stille mit einem Folk-/ Jazz-Abend

08.09.2021 (Mittwoch)

9. Tag der Industriekultur Leipzig - SAUER IM WESTEN 2 - Konzert an der ältesten Sauer Orgel Sachsens

21:00 - 22:00

Das wird ein ganz besonderer Abend. Im Rahmen der "9. Tage der Industriekultur Leipzig" gibt es ein Konzert, gespielt auf der ältesten Wilhelm Sauer Orgel Sachsens in der von Johannes Otzen (1886-1888) entworfenen und erbauten Heilandskirche.  
Bekannte Persönlichkeiten der Stadt Leipzig wie z.B. Ernst Mey (Edlich & Mey)/ Stifter der W. Sauer Orgel, Rudolph Sack (Landmaschinenfabrik Rudolph Sack) sowie Hermann Pfabe (Direktor der Leipziger Wollgarnspinnerei) u.a. waren Teil der Gemeinde. 
Es spielen die Kantoren Stephan P. Audersch und Andreas Mitschke. 
#tagederindustriekulturleipzig
Einlass: 20.30 Uhr
Beginn: 21.00 Uhr
Eintritt: Spende erbeten
Reservierungen unter: sandro.standhaft@evlks.de
12.09.2021 (Sonntag)

Tag des offenen Denkmals 2021 - Führungen und Orgelmusik

11:00 - 15:00

Durch die Führungen um 11 und 14 Uhr erhalten Sie einen Einblick in die wechselvolle Geschichte der von Johannes Otzen entworfenen und zwischen 1886-88 erbauten Heilandskirche sowie einen Ausblick in den anstehenden Umbau in das Stadtteilzentrum Westkreuz. Um 12.30 Uhr lädt Sie Kantor Andreas Mitschke zu einer Orgelführung und einem kleinen Konzert an unserer Sauer-Orgel, der ältesten noch erhaltenen ihrer Art in Sachsen, ein.
 
Historie Heilandskirche:
1884 beschloss der Gemeinderat von Plagwitz den Bau einer Kirche. Dazu wurde 1885 die Kirchgemeinde Heiland gegründet, die zu diesem Zeitpunkt bereits 17 700 Seelen zählte. Die veranschlagte Bausumme betrug 231 000 Mark, als Architekt beauftragte man Johannes Otzen aus Berlin. Am 25.03.1886 erfolgte der erste Spatenstich.
Die Glocken wurden am 23.12.1887 geweiht und die Kirche am 26.08.1888. Bereits in den Jahren 1909/10 wurde die Heilandskirche abermals durch Johannes Otzen umgestaltet. Sie erhielt eine neue Turmvorhalle und der Orgelchor wurde erweitert, weiterhin erneuerte man Innenfassade der Kirche.
Bekannte Persönlichkeiten der Stadt Leipzig wie z.B. Ernst Mey (Edlich & Mey), Rudolph Sack (Landmaschinenfabrik Rudolph Sack) sowie Hermann Pfabe (Direktor der Leipziger Wollgarnspinnerei) u.a. waren Teil der Gemeinde. 
Nachdem man 1917 die Glocken zu Kriegszwecken entfernt hatte, erwarb man 1919 – 20 drei Stahlglocken, die am 15.08.1920 geweiht wurden. Durch den Zweiten Weltkrieg war die Heilandskirche so sehr beschädigt, dass sie einige Zeit nicht mehr genutzt werden konnte. Die erst 1910 erbaute Turmvorhalle riss man 1953–54 wieder ab. Der Innenraum der Kirche wurde neu ausgemalt, die Rosetten in den Fenstern vermauert und gefährdete Bauteile im Außenbereich abgenommen. Um den notdürftigen Erhalt der Kirche zu sichern, wurde 1981 der Kirchenraum auf Höhe der Empore geteilt. Der dadurch geschaffene Raum im unteren Bereich beherbergte bis 2018 das Kunstarchiv der Landeskirche und dient seitdem als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Die historische Fensterverglasung wurde 1983 durch eine Klarverglasung ersetzt. Drei Jahre später erfolgte eine Neuausmalung des Innenraums in Anlehnung an die historische Bemalung. Außerdem wurden der Altar, die Kanzel und das Gestühl von 1888 entfernt.
1992 wurde mit der Turmrenovierung begonnen, die allerdings aus finanziellen Gründen 1995 abgebrochen werden musste. Deshalb läuten die Glocken der Heilandskirche nicht mehr zum Gottesdienst. Da die historische und mittlerweile älteste Sauer-Orgel Sachsens, eine Stiftung des Plagwitzer Fabrikanten Ernst Mey (Edlich & Mey), bereits seit 1976 nicht mehr gespielt werden kann, erhielt die Kirchgemeinde 1994 eine kleinere Orgel aus Holland. 
Im Jahr 2019 gründete sich der Interessenkreis Sauer-Orgel in der Heilandskirche. Um auf das bedeutende Instrument Aufmerksam zu machen, finden seitdem Konzerte und Veranstaltungen auf der notdürftig reparierten Orgel statt um durch Spenden eine Sanierung voranzubringen. 
Das dringend sanierungsbedürftige Dach der Heilandskirche wurde 2013/14 neu gedeckt und im Jahr 2017 konnte die denkmalgerechte Sanierung der Fassade abgeschlossen werden.
Im November 2021 beginnen umfangreiche Baumaßnahmen im Bereich des ehemaligen Archivs und und dem restlichen Untergeschoss, in den Räumen des Statdteilzentrums Westkreuz. 
Die Heilandskirche ist Teil der Kirchgemeinde Leipzig Lindenau-Plagwitz und es finden dort Gemeinde- und Kulturveranstaltungen statt. 
 
Eintritt: Spende
 
27.09.2021 (Montag)

Theologischer Montag - Gespräche über Gott und die Welt im Leipziger Südwesten

19:30

Neue Reihe zum Thema Mission -
An diesem Abend "Mission - Postkolonial?
Zu Gast: Ravinder Salooja, Direktor des Leipziger Missionswerks

Ort: Heilandskirche / Cafè 

Eintritt: Spende