Termine

26.10.2019 (Samstag)

Geko Festival 2019

19:00

Stadtteilzentrum Heilandskirche - dahinter steckt eine Idee: Wir wollen in der Heilandskirche in Plagwitz einen Freiraum schaffen - ein Ort, an dem alle Menschen aus der Nachbarschaft und darüber hinaus willkommen sind. Als Kirchgemeinden im Leipziger Südwesten arbeiten wir daran, dass in der unteren Etage der Heilandskirche bald ein neuer Ort der Begegnung, Kultur und Botschaft entsteht.
Beim Geko Festival am 26. Oktober 2019 wird eine feine Auswahl an Bands den Raum der Heilandskirche mit ihren Klängen ausfüllen. Wir wollen mit euch tanzen, der Musik lauschen und die besondere Atmosphäre des Kirchenraums genießen. Das Line-up und die Informationen zu den Künstlern/Bands gibt es hier demnächst.

31.10.2019 (Donnerstag)

Portrait of a Ghost

Mit "Portrait of a Ghost" wird die audio-visuelle Echokammer eines im Wandel begriffenen Selbstbildes menschlichen Lebens in die Heilandskirche installiert. Gemeinsam mit der Soundkünstlerin CFM widmen sich die Leipziger Theatermacher*innen Hecke/Rauter in einer szenischen Installation der Vorstellung einer körperlosen Welt, die sich von der Notwendigkeit physisch anwesender Körper verabschiedet hat. In einer begehbaren Landschaft aus Schutt, Staub, Nebel, Licht und manipulierten Live-Raumton-Aufnahmen berichten körperlose Stimmen von der Erblast und Utopie, der Lust- und Unlust, die mit der Erfahrung von Körperlichkeit einhergeht. Die Arbeit regt zur Reflexion des (eigenen) Verschwindens an und fragt nach dem Unbehagen, den Ängsten, Hoffnungen und Wünsche, die einen solchen Umbruch begleiten.
Hecke/Rauter realisieren seit 2013 interdisziplinäre Projekte zwischen Theater und Bildender Kunst; vielschichtige Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen, die als Hybride aus Performance und Installation erlebbar werden. Die Bildende- und Soundkünstlerin Cornelia Friederike Müller schafft (Klang-)Bilder und Installationen, die gewohnte Sichtweisen, Begriffe und Zusammenhänge des gesellschaftlichen Lebens hinterfragen oder die Poesie des Alltäglichen aufspüren. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Szenografen Franz Thöricht und der Bühnenplastikerin Cornelia Golz und wird unterstützt vom Festspielhaus Hellerau, dem Fonds Darstellende Künste, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem Kulturamt der Stadt Leipzig sowie von der Evangelischen Landeskirche Leipzig. Foto: Hecke/Rauter

Das Kartenkontingent ist auf 50 Tickets pro Veranstaltung beschränkt. Wir bitten daher um Kartenreservierungen per Mail an westpol-presse@gmx.de!

Ticket/Preise: 5€ (erm.), 8€ (reg.)

Premiere: 31.10.2019 / 20 Uhr
Aufführungen: 1., 2.11.2019 / 20 Uhr
Ort: Heilandskirche


01.11.2019 (Freitag)

Portrait of a Ghost

Mit "Portrait of a Ghost" wird die audio-visuelle Echokammer eines im Wandel begriffenen Selbstbildes menschlichen Lebens in die Heilandskirche installiert. Gemeinsam mit der Soundkünstlerin CFM widmen sich die Leipziger Theatermacher*innen Hecke/Rauter in einer szenischen Installation der Vorstellung einer körperlosen Welt, die sich von der Notwendigkeit physisch anwesender Körper verabschiedet hat. In einer begehbaren Landschaft aus Schutt, Staub, Nebel, Licht und manipulierten Live-Raumton-Aufnahmen berichten körperlose Stimmen von der Erblast und Utopie, der Lust- und Unlust, die mit der Erfahrung von Körperlichkeit einhergeht. Die Arbeit regt zur Reflexion des (eigenen) Verschwindens an und fragt nach dem Unbehagen, den Ängsten, Hoffnungen und Wünsche, die einen solchen Umbruch begleiten.
Hecke/Rauter realisieren seit 2013 interdisziplinäre Projekte zwischen Theater und Bildender Kunst; vielschichtige Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen, die als Hybride aus Performance und Installation erlebbar werden. Die Bildende- und Soundkünstlerin Cornelia Friederike Müller schafft (Klang-)Bilder und Installationen, die gewohnte Sichtweisen, Begriffe und Zusammenhänge des gesellschaftlichen Lebens hinterfragen oder die Poesie des Alltäglichen aufspüren. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Szenografen Franz Thöricht und der Bühnenplastikerin Cornelia Golz und wird unterstützt vom Festspielhaus Hellerau, dem Fonds Darstellende Künste, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem Kulturamt der Stadt Leipzig sowie von der Evangelischen Landeskirche Leipzig. Foto: Hecke/Rauter

Das Kartenkontingent ist auf 50 Tickets pro Veranstaltung beschränkt. Wir bitten daher um Kartenreservierungen per Mail an westpol-presse@gmx.de!

Ticket/Preise: 5€ (erm.), 8€ (reg.)

Premiere: 31.10.2019 / 20 Uhr
Aufführungen: 1., 2.11.2019 / 20 Uhr
Ort: Heilandskirche


02.11.2019 (Samstag)

Portrait of a Ghost

Mit "Portrait of a Ghost" wird die audio-visuelle Echokammer eines im Wandel begriffenen Selbstbildes menschlichen Lebens in die Heilandskirche installiert. Gemeinsam mit der Soundkünstlerin CFM widmen sich die Leipziger Theatermacher*innen Hecke/Rauter in einer szenischen Installation der Vorstellung einer körperlosen Welt, die sich von der Notwendigkeit physisch anwesender Körper verabschiedet hat. In einer begehbaren Landschaft aus Schutt, Staub, Nebel, Licht und manipulierten Live-Raumton-Aufnahmen berichten körperlose Stimmen von der Erblast und Utopie, der Lust- und Unlust, die mit der Erfahrung von Körperlichkeit einhergeht. Die Arbeit regt zur Reflexion des (eigenen) Verschwindens an und fragt nach dem Unbehagen, den Ängsten, Hoffnungen und Wünsche, die einen solchen Umbruch begleiten.
Hecke/Rauter realisieren seit 2013 interdisziplinäre Projekte zwischen Theater und Bildender Kunst; vielschichtige Textgefüge, Sound- oder Bildcollagen, die als Hybride aus Performance und Installation erlebbar werden. Die Bildende- und Soundkünstlerin Cornelia Friederike Müller schafft (Klang-)Bilder und Installationen, die gewohnte Sichtweisen, Begriffe und Zusammenhänge des gesellschaftlichen Lebens hinterfragen oder die Poesie des Alltäglichen aufspüren. Das Projekt entsteht in Zusammenarbeit mit dem Szenografen Franz Thöricht und der Bühnenplastikerin Cornelia Golz und wird unterstützt vom Festspielhaus Hellerau, dem Fonds Darstellende Künste, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, dem Kulturamt der Stadt Leipzig sowie von der Evangelischen Landeskirche Leipzig. Foto: Hecke/Rauter

Das Kartenkontingent ist auf 50 Tickets pro Veranstaltung beschränkt. Wir bitten daher um Kartenreservierungen per Mail an westpol-presse@gmx.de!

Ticket/Preise: 5€ (erm.), 8€ (reg.)

Premiere: 31.10.2019 / 20 Uhr
Aufführungen: 1., 2.11.2019 / 20 Uhr
Ort: Heilandskirche


16.11.2019 (Samstag)

WHO'S Afraid Of_rosa

Die Ausstellungsreihe ist eine Koopera- tion von Künstler*innen aus Berlin, Leip- zig, Kraków, Wrocław und Zamość. Den Ausgangspunkt für die Zusammenarbeit bildet die Auseinandersetzung mit der unter- schiedlichen Rezeptionsgeschichte zu Rosa Luxemburg / Róża Luksemburg in Deutsch- land und Polen. Darüber hinaus entwickeln die Künstler*innen bezogen auf den Aus- stellungstitel ein je eigenes assoziatives thematisches Feld.
Die Ausstellung findet gleichzeitig in vier Leipziger Kunsträumen statt. Das Projekt vereint Arbeiten aus vielfältigen Feldern äs- thetischer Praktiken: Fotografie, Installation, Malerei, Performance, Video und Tanz.

Kooperationspartner:

Bild und Kunst, Polnisches Institiut Berlin/Filliale Leipzig. Kulturamt Stadt Leipzig